Sie fragen sich vielleicht, warum Sie zu uns ins Berufskolleg Fremdsprachen (BKF) kommen sollten. Vielleicht helfen Ihnen die folgenden Fragen bei Ihrer Entscheidung: 

  • Lernen Sie gerne neue Sprachen?
  • Sind Sie an dem Leben in anderen Ländern und Kulturen interessiert?
  • Sind Sie offen für Neues?
  • Reisen Sie gerne?
  • Möchten Sie mehr über Europa erfahren?
  • Wollen Sie lernen wie die Wirtschaft funktioniert und wie Unternehmen handeln?
  • Können Sie sich vorstellen später vielleicht mal in einer Abteilung in einem Unternehmen zu arbeiten, das regelmäßige Kontakte ins Ausland pflegt?
  • Möchten Sie mehr über Präsentationstechniken und Projektkompetenz lernen?

 

Wenn Sie viele dieser Fragen für sich mit "Ja" beantworten können, dann sind Sie bei uns im Berufskolleg Fremdsprachen richtig.

Im BKF haben Sie in der Woche 6 Stunden Englisch, 7 bzw.  6 Stunden Spanisch oder Französisch und in der Französischklasse zusätzlich noch die Möglichkeit 2 Stunden Spanisch zu lernen. Des Weiteren wird Gemeinschaftskunde auf Englisch unterrichtet.

Außerdem lernen Sie in den kaufmännischen Fächern viele rechtliche Grundlagen, die Sie für Ihr späteres Leben brauchen und vieles über die Arbeit in kaufmännischen Abteilungen von Unternehmen. Diese neu erworbenen Kenntnisse sind eine gute Grundlage für ein späteres wirtschaftswissenschaftliches Studium oder für eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich, bei der Sie oft durch den Schulbesuch bei uns eine verkürzte Ausbildungszeit erwartet.

Wenn Sie neugierig geworden sind und mehr über die Besonderheiten des BKF wissen wollen, dann lesen Sie auch "Das Besondere an unserem Berufskolleg Fremdsprachen“.

Wir möchten Sie dort abholen, wo Sie stehen und auf Ihr zukünftiges Berufsleben vorbereiten. Das beginnt bereits in der ersten Schulwoche mit dem Einführungstag am Dienstag mit  erlebnispädagogischen Spielen am Nachmittag. So lernen Sie Ihr neuen Mitschüler und Mitschülerinnen schnell kennen und auch das Miteinander kommt nicht zu kurz.

Wir versuchen die Praxis in die Schule zu holen. Dazu einige Beispiele:

  • Wir arbeiten mit der Agentur für Arbeit zusammen und bieten in unserer Schule Termine zur Berufsberatung an.
  • Zu uns kommen Studienbotschafter, die von ihren Erfahrungen im Studium berichten.
  • Wir helfen bei der Erstellung von Bewerbungen im In- und Ausland.
  • Wir machen eine einwöchige Studienfahrt, zur Zeit nach England, um Land, Leute und Kultur besser kennen zu lernen.
  • Gemeinschaftskunde wird, wenn möglich, in Englisch unterrichtet. Sie bekommen im Zeugnis einen Vermerk über diesen bilingualen Unterricht.
  • Wir besuchen fremdsprachliche Kinofilme oder gehen gemeinsam ins Theater.

 

Im 2. Jahr besichtigen wir das Audi-Werk in Neckarsulm, um die theoretisch gelernten Produktionsabläufe in der Praxis anzuschauen.


Mit der Französischklasse besuchen wir das Deutsch Französische Institut (DFI). Das DFI hat seinen Sitz in Ludwigsburg. Es wurde nach dem 2. Weltkrieg gegründet und pflegt die deutsch-französischen Beziehungen. Die 1990 eingerichtete Frankreich-Bibliothek ist eine der führenden Informations- und Dokumentationseinrichtungen in Deutschland zum Frankreich der Gegenwart und den deutsch-französischen Beziehungen.

Im 2. Jahr werden Sie im zweistündigen Fach "Projektarbeit" unterrichtet, um Ihnen die Methoden zur Projektkompetenz zu vermitteln. Sie lernen zu präsentieren und werden in das wissenschaftliche Arbeiten eingeführt, was besonders für diejenigen, die nach Abschluss der Schule an einer Hochschule oder Dualen Hochschule studieren, wichtig ist.